Digitalhandwerk Signet

Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist.

Die Angst vor dem Unbekannten

Es ist ein Satz, der mich seit Jahren begleitet: “Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer, was er schon ist”. Als Grafiker bin ich ständig mit neuen Technologien, Trends und Herausforderungen konfrontiert. In den letzten Jahren hat ein Thema die Branche besonders bewegt: Künstliche Intelligenz (KI) in der Bildbearbeitung und -erstellung. Viele meiner Kollegen sehen darin eine Bedrohung für unseren Beruf. Macht KI uns Grafiker bald überflüssig?

KI in der Bildbearbeitung: Segen oder Fluch?

Zugegeben, die Fortschritte in der Bild-KI sind beeindruckend. Programme, die in Sekundenschnelle realistische Bilder erzeugen oder bestehende Fotos in Kunstwerke verwandeln, waren vor wenigen Jahren noch undenkbar. Aber bedeutet das wirklich das Ende für uns Grafiker?

Ich glaube nicht. KI kann ein Werkzeug sein wie Photoshop, Illustrator oder jedes andere Programm, das wir täglich benutzen. Die Frage ist nicht, ob KI besser oder schneller ist als ein menschlicher Grafiker. Es geht darum, wie wir als Grafiker KI nutzen können, um unsere Arbeit zu verbessern und zu erweitern.

Weiterbildung: Der Schlüssel zur Zukunft

Blickt man auf die Geschichte des grafischen Gewerbes zurück, so hat es sich ständig weiterentwickelt. Vom Bleisatz über den Siebdruck bis hin zur digitalen Bildbearbeitung – immer gab es Neuerungen, die den Beruf verändert haben. Und immer gab es Grafikerinnen und Grafiker, die sich angepasst und weitergebildet haben.

Das Thema KI ist da keine Ausnahme. Ja, es kann beängstigend sein, sich mit einer so komplexen und mächtigen Technologie auseinanderzusetzen. Aber sie bietet auch unglaubliche Möglichkeiten. Durch Weiterbildung im Bereich KI können wir lernen, diese Technologie zu unserem Vorteil zu nutzen. Anstatt sie als Konkurrenten zu sehen, können wir sie als Partner betrachten.

Vorteile von KI für Grafikdesigner

Stell dir vor, du könntest mithilfe von KI komplexe Bildkompositionen in Sekundenschnelle erstellen. Oder du könntest einen Stil oder eine Technik, die du bewunderst, analysieren und auf deine eigenen Arbeiten anwenden. Die Möglichkeiten sind endlos.

Aber KI kann nicht kreativ sein. Sie kann Muster erkennen und reproduzieren, aber sie kann nicht fühlen, träumen oder sich inspirieren lassen. Das ist unsere Stärke als Designer. Mit KI an unserer Seite können wir uns auf das konzentrieren, was wir am besten können: kreative Ideen entwickeln und umsetzen.

Der Weg zur Weiterbildung

Es gibt bereits zahlreiche Kurse, Workshops und Online-Plattformen, die sich mit dem Thema KI in der Bildverarbeitung beschäftigen. Es ist nicht notwendig, ein Experte in Informatik oder Data Science zu werden. Es geht darum, ein Grundverständnis für die Technologie zu entwickeln und zu lernen, wie man sie effektiv einsetzt.

Ich habe selbst einige dieser Kurse besucht und war überrascht, wie zugänglich und verständlich das Thema präsentiert wurde. Das hat meinen Blick auf KI völlig verändert und mir neue Möglichkeiten in meiner Arbeit als Grafiker eröffnet.

Den Mutigen gehört die Zukunft

Angst vor dem Unbekannten ist verständlich. Sie sollte uns aber nicht lähmen. “Wer immer tut, was er schon kann, bleibt immer das, was er schon ist”. Dieser Satz sollte uns motivieren, uns ständig weiterzubilden und neue Wege zu gehen.

KI wird nicht das Ende des Grafikdesigns bedeuten. Aber sie wird sie verändern. Es liegt an uns, ob wir diese Veränderung als Chance oder als Bedrohung sehen. Ich für meinen Teil bin gespannt auf die Zukunft und freue mich darauf, mit KI neue kreative Höhen zu erklimmen. Und ich hoffe, dass du mich auf dieser spannenden Reise begleiten wirst.

War der Beitrag für dich hilfreich?

Klick bitte auf die Sterne zur Bewertung.

Durchschnittliche Bewertung: 5 / 5. Anzahl der Bewertungen: 1

Bislang keine Bewertungen

Hinterlasse einen Kommentar