Digitalhandwerk Symbol

Mit fremden Prompts macht man kein Geld!

Hallo zusammen, herzlich willkommen zu einer spannenden Diskussion über ein Thema, das in der Welt der Kreativität und der künstlichen Intelligenz für Aufregung sorgt: die unautorisierte Nutzung fremder Ideen, insbesondere von Prompts, zur Gewinnerzielung. Ist passiert. Nämlich mir. Die „Täter“? Wahrscheinlich irgendwelche Asiaten, die meine (gerne kostenlos zur Verfügung gestellten) Prompts dazu verwendet haben, sie auf irgendwelchen dubiosen Webseiten gegen – zugegeben – geringes Geld zu verkaufen. Und das geht gar nicht!

Die Welt der Kreativität und ihre Schattenseiten

Das weißt du sicher selbst: Kreativität ist ein kostbares Gut. Im Zeitalter der KI, wie bei Midjourney, DALL-E oder ChatGPT, entstehen täglich unzählige originelle Inhalte. Was aber, wenn jemand deine Inhalte oder Prompts benutzt, um damit Geld zu verdienen, ohne dich zu fragen oder dich einzubeziehen?

Der Fall: Kommerzielle Nutzung Deiner Prompts

Stell Dir vor, Du hast einen einzigartigen Prompt entwickelt. Dieser Prompt ist Dein geistiges Eigentum. Es ist eine Sache, wenn andere sich von Deiner Idee inspirieren lassen, aber eine ganz andere, wenn sie damit direkt Geld verdienen. Hier beginnt die ethische Grauzone des geistigen Diebstahls.

Geistiges Eigentum vs. Inspiration

Dein geistiges Eigentum besteht nicht nur aus Deinem Werk, sondern auch aus der Idee, die dahinter steckt. Wenn jemand deine Idee aufgreift und damit Profit macht, verletzt er nicht nur dein Urheberrecht, sondern auch deine kreative Leistung. Inspiration hingegen bedeutet, von bestehenden Werken zu lernen und auf dieser Basis etwas Eigenes zu schaffen.

Die rechtliche und moralische Perspektive

Rechtlich bewegen wir uns in einer Grauzone. Das Urheberrecht schützt klassische Werke, aber bei KI-generierten Inhalten ist die Situation komplizierter. Wer besitzt die Rechte an einem KI-generierten Werk – der Entwickler des Prompts, der Nutzer der KI oder der Entwickler der KI-Technologie?

Neben der rechtlichen gibt es auch eine starke moralische Komponente. Ist es ethisch vertretbar, mit den Ideen anderer Geld zu verdienen, ohne sie zu würdigen oder zu entschädigen? Es ist eine Frage der Integrität und des Respekts vor kreativer Arbeit.

Der Einfluss auf die Kreativitätskultur

Diese Praxis wirkt sich auch auf die Kultur der Kreativität aus. Wenn Kreative befürchten müssen, dass ihre Ideen und Werke ungeschützt kommerziell genutzt werden, kann dies ihre Bereitschaft zum Austausch und zur Innovation stark einschränken.

Es liegt auch in der Verantwortung von Gemeinschaften und Plattformen, geistiges Eigentum zu schützen. Dies könnte durch die Überprüfung von Originalinhalten oder durch Mechanismen zur Meldung von Verstößen geschehen.

Die Verwendung fremder Prompts für kommerzielle Zwecke ist nicht nur rechtlich fragwürdig, sondern auch ethisch bedenklich. Sie untergräbt die Wertschätzung von Kreativität und das Konzept des geistigen Eigentums.

In einer idealen Welt würde jeder Kreative für seinen Beitrag anerkannt und fair behandelt. Bis dahin liegt es an uns allen, eine Kultur der Anerkennung und des Respekts zu fördern und aufrechtzuerhalten.

Ich lade dich ein, dich weiter mit diesem Thema zu beschäftigen und deine Gedanken und Erfahrungen dazu mit anderen zu teilen. Besuche auch meine Facebook-Gruppe, um mehr über die Welt der Kreativität und der KI zu erfahren und Dich mit anderen auszutauschen.

Bei dieser Diskussion geht es nicht nur um Recht und Unrecht, sondern auch darum, wie wir als Gemeinschaft zusammenarbeiten und unsere kreativen Räume schützen können. Lass uns gemeinsam für eine Welt eintreten, in der Kreativität geschätzt und geistiges Eigentum respektiert wird.

War der Beitrag für dich hilfreich?

Klick bitte auf die Sterne zur Bewertung.

Durchschnittliche Bewertung: 4.7 / 5. Anzahl der Bewertungen: 16

Bislang keine Bewertungen

Hinterlasse einen Kommentar